Aglaea Logo small

Segelrevier Balearen

Verfügbare Törns anzeigen

Balearen1

Klimatabelle Balearen

Monat

Jan

Feb

März

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

 Sep

Okt

Nov

Dez

Tagestemperatur

14

15

17

19

23

27

29

30

27

23

18

15

Nachttemperatur

6

6

7

9

13

16

19

19

18

14

10

7

Wassertemperatur

15

13

14

15

17

21

24

25

24

21

18

15

Sonnenstunden/Tag

5

6

6

7

10

10

11

11

8

6

5

5

Regentage

6

6

6

4

4

2

1

2

5

6

7

7

Wind- und Segelbedingungen:

Häufig thermische Winde (tagsüber auflandig). Bedingungen je nach Inselteil sehr unterschiedlich.

Balearen2

Mallorca und die Balearen-Traumziele im Mittelmeer

Die Hauptinsel der Balearen, Mallorca, ist nicht nur bekannt durch ausgelassenen Strandurlaub, sondern unter Kennern auch als ein phantastisches Segelrevier berühmt. Eine grandiose Natur, bezaubernde Buchten und ein sehr angenehmes Klima, auch und gerade in der Vor- und Nachsaison, bieten den Seglern ein tolles Erlebnis. Die Navigation ist einfach, die Windverhältnisse moderat, die Versorgungsmöglichkeiten auf der Insel und in den Häfen sind ausgezeichnet. Die zahlreichen Ankerbuchten laden zum Verweilen und Baden ein, das Wasser ist klar und sauber. Die mallorquinische Küche ist übrigens weltweit bekannt.

Segeln in den Gewässern um Mallorca

Zwischen 40º 05' 17'' und 38º 40' 27'' Nord und 1º 17' 23'' und 4º 23' 46'' Ost liegen die Inseln der Balearen.
Die Küste bietet unzählige Sehenswürdigkeiten von unbeschreiblicher Schönheit, wie die schroffen Felsenklippen im Norden von Mallorca und dem Kranz von Felseninseln um Cabrera herum, die sich Ihnen beim Segeln in mallorquinischen Gewässern präsentieren.
Jenseits der vom Massentourismus heimgesuchten Plätze zeigen sich Mallorca und die Balearen bei einem Segeltörn nach wie vor von ihrer unvergleichlichen mediterranen Schönheit: Schroffe Steilküsten mit versteckten Buchten, die oft nur über See zu erreichen sind, ausgedehnte Sandstrände entlang der nahezu tausend Kilometer langen Küstenlinie, hohe Gebirge, verträumte Dörfer, Olivenhaine und Zitrusplantagen im Landesinneren.
Schwierigkeiten bietet das Revier beim Segeln um Mallorca in navigatorischer Hinsicht nicht, da die Segeletappen zwischen den Inseln gering sind. So beträgt die maximale Entfernung von Mallorca nach Ibiza nur ca. 45 sm. Vom spanischen Festland bis zur Nordküste Mallorcas sind es ca. 100 sm zu segeln, und die Entfernung von Ibiza zum nächstgelegenen spanischen Kap in westlicher Richtung beträgt ca. 50 sm.

Balearen3

Mallorca als Ausgangspunkt Ihres Segeltörns

Mallorca, die grösste der Baleareninseln, hat eine Fläche von 3‘640 km2. Sie misst von West nach Ost 100 km und von Nord nach Süd 75 km. Ausgedehnte, fruchtbare Ebenen und mit Bergseen durchsetzte hohe Gebirge, durch die sich staubige Passstrassen schlängeln, bilden ebenso reizvolle Gegensätze wie urwüchsig-malerische Dörfer mit steilen, sonnen durchfluteten Gassen. Die Hauptstadt Palma empfängt den Segler mit mediterranem Flair; mit Markthallen, Stierkampfarena, Palmen begrenzten Promenaden und etlichen sehenswerten Bauwerken, die von der wechselvollen Vergangenheit der Insel zeugen.
Besonders empfehlenswerte Hafenstädte für einen Urlaub unter Segeln in Mallorca sind an dem Westzipfel der Insel Pto. de Andraitx mit seinem tief ins Land einschneidenden Naturhafen und die Stadt Andraitx, die ca. 5 km im Landesinneren liegt, sowie auf der Nordwestseite der Insel Pto. de Sóller, das durch seine malerischen Strassenzüge und den nahe vorgelegenen reizvollen Felsformationen von Foradada bekannt ist.

Ibiza, Formentera und Espalmador

Balearen4Ibiza (572 km2) ist mit Sicherheit die touristisch am intensivsten erschlossene Insel der Balearen. In zahlreichen Ferienanlagen entlang der Küste tummelt sich der "Jet Set", was jedoch für einige "Nachtschwärmereien" auch nicht von Nachteil ist.

In einiger Entfernung zu den belebten Stränden bieten Ankerplätze dem Segler einen Blick auf die herrliche Küstenlinie und klares Wasser. Besonders zu erwähnen sind dabei vor allem die Tauchgründe an der felsigen Nordwestküste, die durch tiefe, einschneidende Buchten und raue Felsformationen gekennzeichnet sind.
Im Gegensatz dazu sind der Süden und Osten der Insel sowie die südlichen Inseln der "Pityusen" durch bis zum Meer herabreichenden dichten (und namensgebenden) Pinienbewuchs und die weichen Küstenlinien mit Sandstränden gekennzeichnet.

Fast nahtlos reihen sich im Süden Ibizas Formentera und Espalmador aneinander. Die von feinem Sandstrand gesäumte Bucht von Espalmador wird leider von den zahlreichen Tagesgästen frequentiert. Durch die Dünen erreicht man schnell die Ostseite mit ihren ausgewaschenen Felsen.

Auf Formentera gibt es für Segler viele schöne Ankerplätze, die jedoch alle recht ungeschützt sind und somit nur bei entsprechender Wind- und Wetterlage zur Übernachtung taugen. Daher ist der Hafen Sabina für Yachten nicht zuletzt aufgrund der Versorgungsmöglichkeiten wohl der wichtigste Platz der Insel.

Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl kleiner vorgelagerter Inseln auf den Pityusen, die es zu einem interessanten Segelrevier machen, auch weil man mit einem Segelboot immer die Möglichkeiten hat, dem "Touristenrummel" aus dem Weg zu gehen.

Menorca

Balearen5

Ganz anders präsentiert sich Menorca (670 km2). Dort geht es ein wenig geruhsamer und bescheidener zu als auf den anderen Baleareninseln: Ständig wechselnde Küstenlandschaften, die roten Felsabhänge im Nordosten, die Dünenlandschaften, die flache felsige Südküste und immer wieder kaum bevölkerte wahrhaft romantische Buchten erschliessen sich dem Segler.
Zwar gibt es auch hier einige touristische Zentren mit allem Komfort, jedoch hat die Insel ganz im Gegensatz zu Ibiza noch längst nicht ihre "bäuerliche" Struktur verloren. Getreidefelder und vereinzelte, weiss gekalkte Gehöfte im Landesinneren und vor allem an der kaum besiedelten Nordküste eine Vielzahl einsamer Buchten machen Menorca für Yachties zur heimlichen Perle der Balearen.

Cabrera

Cabrera 39° 09,0'N | 02° 56,0'E

Die Insel liegt etwa 10 sm vor der Südküste Mallorcas und hat einen schönen Naturhafen an ihrer Nordseite. Dieser wird am besten aus West bis Nord angelaufen. Von hier aus ist die Ansteuerung problemlos und frei von Untiefen oder Gefahren. Die Ansteuerung erfolgt zwischen Cabo Llebeig mit einem auffälligen, schwarz-weissem Leuchtturm an Steuerbord und Punta de sä Creveta, ebenfalls mit einem Leuchtturm, an Backbord. Die Küste ist hier bis dicht unter Land steil abfallend und tief.

Balearen6


Die Naturschutzinsel Cabrera darf nur von Seglern mit einer speziellen Genehmigung angelaufen werden. Diese können wir (kostenlos) vorab beantragen. Ansonsten erhalten wir das Permit in Palma de Mallorca im Büro des Nationalparks Archipelago von Cabrera. Im Sommer wird eine Genehmigung normalerweise nur für eine Übernachtung (Juli und August) oder zwei Übernachtungen (Juni und September) gegeben, sonst darf man mit einem Segelboot bis zu 7 Tage bleiben. Die Genehmigung kann bis zu 20 Tage vor dem geplanten Segeltörn in Mallorca und dem Besuch auf Cabrera beantragt werden, spätestens jedoch eine Woche vorher. Man darf hier nur an den dafür ausgelegten Mooringtonnen festmachen. Ankern ist für Segler überall im Naturschutzgebiet (rund um die ganze Inselgruppe) verboten, um den Meeresboden zu schützen. Die Tonnen sind unterschiedlicher Farbe. Weiss: Für Yachten bis 12 m. Gelb: Für Yachten bis 15 m. Orange: Für Yachten bis 20 m. Rot: Für Yachten bis 30 m.

Puerto Pollensa

Balearen7

Puerto Pollensa (oder auch Pollenca) ist ein toller Ausgangshafen. Etwa eine Autostunde von Palma de Mallorca entfernt befindet sich der Hafen auf der Nordseite der Insel in einer lauschigen Bucht. Ringsherum gib es Sandstrände und eine bezaubernde Natur. Bei Künstlern und Intellektuellen war Pollensa bereits im vorigen Jahrhundert sehr beliebt. Die Marina ist exzellent ausgebaut, für Ihren Törn ist hier alles zu finden. Unweit von Pollensa befindet sich das magische Cap Formentor, die nördlichste Spitze der Insel Mallorca. Bei Seefahrern sind solche Caps stets die Höhepunkte einer Reise. Man weiss nie, was sich dahinter verbirgt....

Alcudia

Balearen8

Der Hafen von Alcudia (Puerto de Alcudia) liegt im Norden von Mallorca in einer schönen Bucht. Da die Bucht von Alcudia auch eine wunderschöne und beliebte Badebucht mit feinen Sandstränden ist, finden sich hier alle erdenklichen Versorgungsmöglichkeiten und schöne Restaurants und Bars. Von Palma aus sind es gut 55 Kilometer nach Alcudia, also noch gut zu erreichen vom Flughafen aus.

Porto Colom

Balearen9

Porto Colom ist ein malerischer Hafen an der Ostküste Mallorcas. Die Idylle wird hier nicht durch grosse Touristenströme gestört, der Hafen hat etwas gemütlich Bezauberndes. Es gibt in Porto Colom sehr viele Fischer und dann natürlich auch gute Fischlokale mit echten mallorquinischen Spezialitäten! Der Legende nach soll Columbus hier geboren sein, allerdings teilt sich Porto Colom diese Legende auch mit anderen Gegenden…Aber wie auch immer, der Ort ist absolut sehenswert!

Cala d´Or

Balearen10

Die Cala d´Or liegt an der Südostküste Mallorcas. Der Küstentreifen ist geprägt von zerklüften Felsen und tiefen Einschnitten, den „Calas“. Der Ort selbst und die Nachbarorte sind sehr malerisch durch die eng stehenden Häuser. Es ist ein sehr beliebtes Urlaubsgebiet, gerade auch durch die bezaubernden Hafeneinfahrten in die Calas und Marinas. Überall finden sich Restaurants und Bars, die Infrastruktur ist sehr gut. Vom Flughafen Palma ist Cala d´Or etwa eine Autostunde entfernt. 

El Arenal

Balearen11

Ein „Balneario“ ist eine Strandbar. Die berühmteste ist sicher Balneario 6, von schlichten Gemütern übersetzt „ Ballermann 6“. Üblicherweise würde man nicht vermuten, dass man vom „Ballermann 6“ aus lossegeln kann, kann man auch nicht. Aber in der Nähe am Ende des schönen Strandes liegt der Ausgangshafen von El Arenal, der „Club de Nautico El Arenal“. Mit eigenem Schwimmbad auf der Mole, ganz schick! Von hier kann man auch mit dem Bus zum Zentrum von Palma, um dort die schöne Hauptstadt Mallorcas zu erkunden, es sind etwa 12 Kilometer zum Zentrum.

Puerto Portals

Balearen12

Wenn Sie schon immer mal einen Promi sehen wollten, so haben Sie in Puerto Portals die Gelegenheit. Der spanische König soll hier ab und an zu sehen sein. Als Ausgangs- oder als Etappenhafen ist Puerto Portals vor allen Dingen eines: Spannend! Ob es eine teures Restaurant sein soll, hängt von der Bordkasse ab, aber durch die schicken Boutiquen zu bummeln und zu spekulieren, wer sich hinter den Sonnenbrillen versteckt oder auf den Megayachten in der Sonne brät, das ist kostenlos! Als Ausgangshafen also doppelt schön, es gibt viel zu sehen und schick ist es ausserdem.

Palma de Mallorca

Balearen13

Palma de Mallorca ist die Hauptstadt der Insel und Sitz der Regierung der Balearen. Die Stadt ist bekannt für Ihren Trubel, Ihre schönen Altstadtgassen und ihre Sehenswürdigkeiten. Als Ausgangshafen für einen Mallorca-Segeltörn bietet sich Palma wegen der guten Versorgungsmöglichkeiten und der idealen Verkehrsanbindung an. Die "Bahia de Palma" ist ein wunderschönes Segelrevier, die Kulisse vom Wasser aus betrachtet ist beeindruckend. Viele Charterfirmen haben Ihren Sitz in Palma, einfach weil hier alles geboten wird, was sich Segler wünschen. Ob es der frische Fisch direkt vom Fischerboot oder das glanzvolle Nachtleben ist, Palma de Mallorca bietet für wirklich jeden Geschmack das Richtige. Wenn man aus Palma de Mallorca lossegelt, findet man recht schnell nette verträumte Ankerplätze und kleine Häfen. Also Leinen los und geniessen.

Can Pastilla 

Balearen14

Can Pastilla gehört zu Palma de Mallorca. Es liegt am östlichen Rand der „Bahia de Palma“. Der Ort selbst ist nicht sehr gross, etwa 5‘000 Einwohner zählt Can Pastilla. Vor der Haustür liegen grosse Sandstrände und eine touristische Infrastruktur, mit allen Vor- und Nachteilen. Das Zentrum von Palma kann bequem mit dem Bus besucht werden. Der grösste Vorteil für einen Chartertörn ab Can Pastilla liegt in der Nähe zum Flughafen. Vom Flieger quasi direkt ins Schiff, bequemer geht es nicht! 

Balearen: Törnvorschlag

Revier: Balearen, Mallorca

Basis: Palma de Mallorca
Dieser Törnvorschlag ist als allgemeine Richtlinie für Gäste zu verstehen, die weder reine "Meilenfresser" noch überwiegend Badeurlauber sind. In den folgenden Ausführungen sind seglerische Fähigkeiten und Ambitionen, Frühaufsteher und Nachtbummler sowie besondere kurzfristige Wetterverhältnisse unberücksichtigt geblieben. Die Route zeigt nur einen Ausschnitt aus der unendlich reichen Vielfalt an Möglichkeiten, die balearische Inselwelt zu besegeln. Der Törnvorschlag ist deshalb nicht als Ersatz von Hafen- oder Revierhandbuch zu verstehen, sondern er bietet bei der Vielzahl von Möglichkeiten eine subjektive Auswahl an.
Bei einer Wetterlage, in der starke nördliche Winde vorherrschen, ist der Törn gegen den Uhrzeigersinn zu planen. Ein besonderer Grund liegt in der Tatsache, dass sich an der Nordwestküste bei stürmischen Winden sehr unangenehmer Seegang entwickelt (gegenan!), die gesamte Küste aber nur einen Hafen (Soller) hat.
Wenn Sie auf Ihrem Törn die reizvolle Gruppe der Cabrera Inseln anlaufen möchten, bitten wir folgendes zu beachten: Das Gebiet um die Inseln ist zum Naturschutzgebiet erklärt worden. Ankern ist nur noch in der Hauptbucht der Insel möglich. Jedoch sind nur jeweils max. 50 Yachten erlaubt. Sollten Sie einen Cabrera Besuch planen, bitte beantragen Sie bei uns ca. vier Wochen vor Törnbeginn das notwendige Permit/Erlaubnisschein.

1. Tag
Anbordgehen
Palma bietet eine Fülle von Sehenswürdigkeiten: Erwähnt seien hier die Festung, die Kathedrale, die Markthalle und für Nachtschwärmer das "Abaco".

2. Tag
Strecke/Ziel: ca.22 sm Real Club Nautico - Pto.d.Andraitx

Balearen15

Puerto de Andraitx ist einer der schönsten Naturhäfen auf Mallorca. Hier gibt es keine Hochhäuser. Fischerboote und Strassencafés prägen die Hafen Atmosphäre. Bestellen Sie rechtzeitig einen Tisch im berühmten "Rocamar"-Restaurant.

3. Tag
Strecke/Ziel: ca. 23 sm Puerto de Andraitx - Puerto de Soller
Ein gegen alle Winde gut geschützter Hafen mit allen Versorgungseinrichtungen.

4. Tag
Hafentag

5. Tag
Strecke/Ziel: ca. 32 sm Puerto de Soller - Cala Posada
Zwischenstopp in der berühmten "Cala de la Calobra" 7 sm. Ein landschaftlich sehr reizvolles Flusstal, das aber in der Hochsaison von Touristen restlos überfüllt wird (ziemlich verschmutztes Wasser).
Die gebirgige Küste findet mit dem weit sichtbaren Kap Formentor ihren Abschluss. Cala Posada ist ein schöner, aber (während der Hochsaison) durch Surfer und Wasserskier des Hotels "Formentor" recht unruhiger Ankerplatz vor einem Sandstrand. Wahlweise bietet sich auch (3 sm weiter) der Hafen von Pollensa an.

6. Tag
Hafentag

7. Tag
Strecke/Ziel: ca. 12 sm Puerto Pollensa - Puerto de Alcudia
Puerto de Alcudia ist eine Stadt ohne besondere Atmosphäre, empfehlenswert ist eher ein Besuch des mittelalterlichen Alcudia, das 2 Kilometer entfernt ist.

8. Tag
Strecke/Ziel: ca. 15 sm Puerto de Alcudia - Cala Ratjada
Der Hafen von Cala Radjada (starker Fremdenverkehr) ist nur zum Teil für Yachten geöffnet und häufig überfüllt. Ausweichmöglichkeit die Cala Gat (0,3 sm) entfernt. Auf dem Weg nach Süden finden wir an der Ostküste Mallorcas 30 Buchten zum Baden, ein Drittel davon ist zum Übernachten geeignet bzw. sind Hafenanlagen. Nutzen Sie die Gelegenheit, ein paar Buchten beim Baden kennenzulernen.

9. Tag
Strecke/Ziel: ca. 12 sm Cala Ratjada - Puerto Cristo
Wenn wir früh genug ankommen sollten, können wir noch einen Platz am Wellenbrecher bekommen (öffentlicher Kai). Neben anderen Sehenswürdigkeiten empfehlen wir besonders den Besuch der Tropfsteinhöhle "Cuevas del Drach".

10. Tag
Strecke/Ziel: ca. 13 sm Puerto Cristo - Puerto Petro
Ein relativ kleiner und ruhiger Ort mit Restaurants am Hafen.

11. Tag
Strecke/Ziel: ca. 19 sm Puerto Petro-Isla Cabrera (Permit nicht vergessen)
Das Gebiet um die Inseln ist zum Naturschutzgebiet erklärt worden. Ankern ist nur noch in der Hauptbucht der Insel möglich. Der Aufenthalt an Land ist nur in der Nähe der kleinen Soldatenkantine erlaubt. Ein unter Seglern beliebtes Ziel mit viel, wenn auch trauriger Vergangenheit. Das Kastell darf nicht besichtigt werden, gegen den Besuch der "blauen Grotte" in der Cala Ganduf gibt es aber keinen Einwand.

12. Tag
Strecke/Ziel: ca. 12 sm Isla Cabrera - Puerto de Campos
Ursprünglich ein kleiner Fischerhafen, der aber mehr und mehr von den umliegenden Hotels überlagert wird. Ziemlich flach und bei Seegang nicht zu empfehlen. Ausweichmöglichkeit der Hafen La Rapita ca. 4 sm weiter nördlich.

13.Tag
Strecke/Ziel: ca. 24 sm Puerto d. Campos-Real Club Nautico


Balearen1614. Tag
Hafentag/Reservetag
Rückkehr in die Basis Real Club Nautico

15. Tag
Übernachtung bis morgens

Entfernungen in Seemeilen:

Palma Andraitx: 22
Andraitx Sóller: 26,7
Sóller Pollenca: 35,5
Pollensa Alcúdia: 14
Alcúdia Ca`n Picafort: 4,5
Ca`n Picafort Cala Ratjada: 16,3
Cala Ratjada Porto Cristo: 12
Porto Cristo Porto Colom: 8
Porto Colom Cala Figuera: 6,8
Cala Figuera Colonia San Jorge: 10,5
Colonia San Jorge Arenal: 20
Palma Ibiza: 73
Palma Valencia: 138
Palma Barcelona: 135
Palma Mahón/Menorca: 110
rund Mallorca: 180

Die vorgeschlagenen Anlaufmöglichkeiten erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Zusätzliche Hafentage, Auslassen bzw. Einfügen bestimmter Inseln liegen selbstverständlich in der Entscheidung des Skippers. Seglerische Erfahrung hat gezeigt, dass für den Rückweg oft nicht ausreichend Zeit eingeplant wird.

AGLAEA
Swiss Catamaran Sailing Club
Gulmstrasse 60
CH-6315 Oberägeri 
Schweiz

Email: info@aglaea.ch
Telefon: +41 (079) 316 9115