Aglaea Logo small

Liparische Inseln (Aeolische Inseln)

liparische-inseln1

Die Liparischen Inseln oder auch Äolischen Inseln (italienisch Isole Eolie) sind eine Inselgruppe im Tyrrhenischen Meer und liegen zwischen 30 km und 80 km vor der Nordküste Siziliens.
Zur Inselgruppe zählen sieben bewohnte Inseln, die politisch zur Provinz Messina der italienischen Region Sizilien gehören.

Der sizilianischen Küste am nächsten ist Vulcano. Nördlich folgen Lipari und Salina, westlich davon Filicudi und Alicudi, nordöstlich Panarea und Stromboli. Zu den sieben bewohnten Inseln zählen eine Reihe kleinerer, unbewohnter Inseln und Felsklippen wie z.B. Basiluzzo und der Strombolicchio.

Die grösste Insel mit 37,5 km² ist Lipari, gefolgt von Salina (26,8 km²), Vulcano (21,2 km²), Stromboli (12,6 km²), Filicudi (9,5 km²)und Alicudi (5,2 km²). Die kleinste Insel mit 3,4 km² ist Panarea. Die höchste Erhebung der Liparischen Inseln ist der Monte Fossa delle Felci auf Salina, der eine Höhe von 962 m erreicht.

Die Inseln sind vulkanischen Ursprungs und wurden 1997 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt mit der Begründung „dass die vulkanischen Landschaften der Inseln klassische Gegenstände der fortdauernden Untersuchung der Vulkanologie weltweit darstellen“.


liparische-inseln2Die vorherrschende Windrichtung ist Nord bis Nordwest: Die Tramontana bezeichnet in Italien die nördliche, kalte, oft böige Windströmung. Im Tyrrhenischen Meer kommt sie aus nördlichen Richtungen vom italienischen Festland. Vor allem im Winter kann er in der Nähe von Talmündungen auffrischen mit daraus folgenden, schnellen Temperaturstürzen. Vielfach wird diese allgemeine Windrichtung im Sommer in Landnähe von thermischen Winden (Land- und Seewind) überlagert. Das typische Mittelmeerklima mit geringen Temperaturschwankungen in der Mitte des Jahres sorgt für ideales Segelwetter von März bis November. Der tagsüber in Landnähe wehende thermische Seewind ist im Norden tendenziell etwas stärker als im Süden.

In den Sommermonaten sind aber auch durch die Grosswetterlage südliche Winde möglich. Dieser Wind - der Sirocco kann ggf. grosse Mengen an Staub aus den Wüsten Afrikas transportieren.


Entdecken Sie die Äolischen Inseln

Die Äolischen Inseln bieten allen Besuchern, den Entdeckern sowie den Meeresliebhabern, eine unvergleichbare Naturschönheit. Ein Meer, das noch immer reich an Fisch und unverschmutzt ist, schwindelhohen Felsen und Grotten, Klippen und Strände mit feinem, schwarzem Sand, Berge aus weissem Bimsstein und vor allem die Gastfreundschaft der Inselbewohner kennzeichnen diese Inseln. Das Klima ist mild, das Thermometer sinkt auch in den Wintermonaten nicht unter 10°C. Die Einwohner und die geographischen Eigenschaften machen jede Insel zu einer Besonderheit. Filicudi und Alicudi sind ein “Antistress Unterschlupf” in einer unberührten Naturumgebung. Panarea ist die Insel für den VIP Tourismus. Stromboli und Vulcano, wild und rau, sind ideal für den Robinsontourismus. Salina, die grüne Insel, mit dem Zwillingsgebirge, ist bekannt wegen der Ruhe und deswegen ein schönes Reiseziel für Familien. Lipari ist die grösste und bewohnteste, der Hauptsitz der Region der über all die nötigen touristischen Strukturen verfügt.

Törnvorschlag

Basis Milazzo
An Bord gehen Sie am Nachmittag in Milazzo. Nachdem Sie sich auf der Aglaea eingerichtet haben, beginnt der Törn in Richtung Lipari. Abendessen und Übernachtung ist auf Lipari.

liparische-inseln3

Tag 1 - Lipari:
Am Morgen segeln wir zu der Bimssteinhöhle und den Faraglioni Felsen. Am Nachmittag setzen wir den Törn fort, in Richtung Salina. Die Nacht verbringen wir in Rinella. Lipari ist die grösste und bewohnteste der sieben Inseln dieses Archipels. Charakteristisch sind die Hügel und die Strände aus Bimsstein, die dem Meer eine intensiv helle und suggestive Farbe geben. In der Stadt Lipari finden Sie zahlreiche Geschäfte, Dienste und Unterhaltungs-möglichkeiten, da dies die Hauptstadt des Archipels ist. Die weissen Bimssteinfelsen, die Obsidianströme und die roten Felsen zwischen den Dörfern Canneto und Acquacalda machen aus Lipari, in der Antike auch Meligunis genannt, ein Meisterwerk der Natur. Die Mutterinsel der Aeolen, reich an kulturhistorischem Erbe und Tradizionen, verfügt auch über ein wichtiges Archäologisches Museum, welches sich in der Altstadt in der via del Castello befindet. Das Museum hat seinen Inhalt der 5000 Jahre langen Geschichte auf dieser Insel zu verdanken. Lipari ist auch wegen der Felsen im Süden der Insel Vulcano, Marina Corta mit dem lebendigen Hauptplatz Sottomonastero und Marina Lunga, vor der ein Hafen für Boote im Transit liegt, bekannt.

liparische-inseln4Tag 2 - Salina:
Am Morgen folgen wir der Route nach Pollara. Danach segeln wir nach Santa Marina di Salina, machen eine Rundfahrt um die Insel und übernachten dann in Santa Marina di Salina. Die Insel breitet sich auf einer weiten Fläche aus, die viele kleinen Städtchen und eine blühende Pflanzenwelt auszeichnen. Noch bekannter wurde sie durch den Film "Der Postman" von Massimo Troisi. Auch hier findet man Spuren der Vulkanaktivitäten aus der Antike, ein Beispiel ist der malerische Strand von Pollara, ein wahres Theater mit der Kulisse aus den Überresten eines Kraters.

liparische-inseln5

Tag 3 - Die Route nach Stromboli: 
Am Nachmittag können wir einen Ausflug zu dem Vulkan organisieren oder die Eruptionen des Vulkans vom Meer aus bewundern. Die Nacht verbringen wir auf Stromboli. Die Insel hat die typische Form einens Vulkans und bietet allen Beobachtern ein einzigartiges Schauspiel. An dem Hang "la Sciara" kann man beobachten, wie die Lava langsam ins Meer fliesst, vor allem am Abend und in der Nacht ist dies ein atemberaubendes Spektakel, dass Sie nicht verpassen dürfen.

liparische-inseln6

Tag 4:
Am Morgen besichtigen wir Strombolicchio und Ginostra, danach segeln wir weiter nach Panarea. Übernachten können wir auf Panarea. Dies ist ein bekannter Urlaubsort der VIP‘s mit den Villen umgeben von Hibiskus. Die Nächte in den exklusiven Lokalen und das Shoppen in den extravaganten Strassen nach einem schönen Tag auf den Felsen von "Lisca bianca" oder "Basiluzzo", sind für Besucher in allen Altersgruppen ein unwiderstehliches Erlebnis.

liparische-inseln7

Tag 5 - Rundfahrt um die Insel Panarea:
Besichtigung von Basiluzzo, Calajunco, Lisca Bianca und Lisca Nera. Der Törn geht weiter in Richtung Vulcano oder nach Filicudi.

liparische-inseln8

Tag 6 - Vulcano:
Die antike Hierà (die Heilige), einst die Heimat des Windgottes Aeolus, ist mit dem Kanal der etwas breiter als eine Meile ist, von Lipari getrennt. Der Geruch von Schwefel und die Fumarolen, der schwarze Sand, die Thermalquellen im Meer und der Fango machen diese Insel zu einer Beauty Farm unter offenem Himmel. Auf dieser Insel leben ca 470 Einwohner die "vulcanari" genannt werden.

liparische-inseln9

Tag 7 - Filicudi:
Eine wunderschöne Insel. In der Antike auch Phenicusa genannt (da sie reich an Farnen ist). Die Form der Insel ist oval und erstreckt sich in Richtung Südost entlang des Capo Graziano Gebirges. Die kleine Halbinsel ist durch eine Brücke mit dem Hauptteil von Filicudi verbunden. Die Einheimischen (auch Filicudari genannt) wohnen in den drei grösseren Städten: Filicudo porto, Valle Chiesa und Pecorini am Meer. Charakteristisch sind der Leuchtturm "la canna" und die dunklen Felsen, die sich 85 m aus dem Meer erheben. Verpassen Sie auch nicht den Sonnen-untergang von "Punta Stimpagnato", eine wahrhaft mystische Erfahrung. Von Filicudi aus können wir nach Alicudi weiterreisen. Dies ist ein Paradies der Ruhe und Entspannung und das einzige Transportmittel sind Esel. Der antike Name dieser Insel war Ericusa, wegen der vielen Heidekräuter die entlang der Pfade wachsen. Die ca. 140 Einwohner leben in dem einzigen bewohnten Ort im Hafen, der wenig Land und Fisch bietet. Zum grössten Teil besteht die Insel aus einem Vulkan der seit ca 150‘000 Jahren nicht mehr aktiv ist.

Tag 8 – Milazzo: Frühstück an Bord und Abreise.

AGLAEA
Swiss Catamaran Sailing Club
Gulmstrasse 60
CH-6315 Oberägeri 
Schweiz

Email: info@aglaea.ch
Telefon: +41 (079) 316 9115