Aglaea Logo small

Windward Islands

Verfügbare Törns anzeigen

Windward Map - labelled.psd 

Willkommen in der Karibik! Kleine Antillen, Windward Islands, Leeward Islands, Grenada, Guadeloupe, Martinique, Kuba oder die Jungferninseln - das sind die Namen für eines der schönsten Segelreviere der Welt. Segeln Sie durch die British Virgin Islands (BVI's), um Santa Lucia oder Martinique - ein Segelurlaub in der Karibik gehört zu den Segeltörns, die Sie niemals vergessen werden!

Segeln in der Karibik, das bedeutet strahlende Sonne, Bilderbuch-Strände, leuchtend hellblaues Wasser, Palmen, Ankerbuchten mit tollen Schnorchelgründen, in denen es von exotischen Fischen nur so wimmelt. Zur Karibik gehören auch die aus ein paar Brettern gezimmerten Strandbars, in denen Pina Colada in der frisch geköpften Kokosnuss serviert wird, wo man bei Reggae-Klängen entspannt den Sonnenuntergang beobachtet. Na, noch eine Steigerung gefällig? Bitte sehr: auch der Wind weht mit angenehmer Stärke (meist zwischen 2 und 6 Beaufort) und sehr zuverlässig aus Nordost. Die Karibik liegt nahe dem Äquator, deshalb sind die Luft- und Wassertemperaturen übers Jahr mehr oder minder konstant. Nur nachts kühlt es merklich ab. Deshalb kann man rein theoretisch das ganze Jahr über segeln. Doch praktisch beschränkt sich die Chartersaison auf die Monate zwischen Ende November und Mai. Denn im restlichen Jahr besteht die Gefahr von Hurrikanen. Es gibt aber ein gut funktionierendes Frühwarnsystem, und so kommen erfahrene Chartercrews trotz dieses Risikos im Sommer in die Karibik. Denn dann haben sie dieses Charter-Revier mehr oder minder für sich allein. Wer ein Faible fürs Angeln hat, kommt hier voll auf seine Kosten: Die karibischen Gewässern sind sehr fischreich. Kaum bringt man die Angel aus, beisst auch schon einer an. Deshalb gehört der Bord-Grill am Heck zur Standardausrüstung einer jeden Charteryacht.

Wer von der Karibik spricht, meint meist die Inselkette der kleinen Antillen. Die nördlichen heissen auch Inseln über dem Winde (Leewards Islands), dazu zählen u.a. die BVI (British Virgin Islands, Jungferninseln), St. Martin, Antigua und Guadeloupe. Südlich davon schliessen sich die Inseln unter dem Winde (Windwards Islands) an, darunter Martinique, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, Grenada, Trinidad und Tobago sowie die ABC-Inseln Aruba, Bonaire und Curaçao. 

Teilweise sind die Inseln nur durch eine schmale Meerenge voneinander getrennt, so dass man fast überall Sichtkontakt mit der Nachbarinsel hat und auf Sicht navigieren kann. Grosse Charter-Stützpunkte befinden sich in den BVI und Martinique, kleinere auf St. Martin, Guadeloupe, St. Lucia sowie auf Grenada. Es gibt auch ein grosses Angebot an Katamaranen, mit denen man aufgrund des geringen Tiefgangs auch an Stellen ankern kann, die Einrumpfbooten verwehrt sind. 

Zu den Highlights im Süden zählen die Tobago Cays, eine Inselgruppe fernab der Zivilisation, in die man nur per Charteryacht gelangt. Während man sich einen Weg durch die vielen Riffs bahnt, wird die Farbe des Wassers immer unglaublicher, einsame Palmenstrände kommen in Sicht. Man fühlt sich wie Robinson Crusoe.

Es gibt unzählige Buchten, blaue Lagunen, weisse einsame Strände und bunte Korallenriffe in einem traumhaften Segelurlaub zu entdecken.

tobago-pigeon-point

Die Inseln selbst mit ihren Wasserfällen, Vulkanen und Regenwäldern sind noch ursprünglich und einfach paradiesisch. Und beinahe jede von ihnen hat ihren eigenen unverwechselbaren Charakter hinsichtlich Vegetation, Bewohner und deren Lebensart. So wie es in Filmen gezeigt und Büchern beschrieben wurde, so traumhaft schön ist diese Inselwelt in der Realität!

Segeln

Pures Segelvergnügen garantieren die Windward Islands mit ihrem beständigen Wetter und dem Passatwind bis 4 Bft. Man segelt vom Norden nach Süden und auf den Leeseiten der Inseln von Süden nach Norden. Sie sollten 14 Tage einplanen, um wenigstens einen Teil der Inseln anlaufen zu können. Ein bis zwei Landgänge sollten ein Muss sein. Für einen ungetrübten Segeltörn ist es wichtig zu wissen, in welchen Monaten tropische Stürme und Hurrikane auftreten. Im Segelrevier der kleinen Antillen sind Sie sicher von Mitte November bis Mitte Juni. Ab dann nimmt die Häufig- und Wahrscheinlichkeit zu und erreicht ihren Höhepunkt im August und September und nimmt dann wieder ab. Weniger betroffen sind die Inseln ab ca. 13,5° nördlicher Breite, häufiger die Inseln nördlich von Martinique.

Geschichte, Land & Leute

Nach dem dunkeln Zeitalter des Kolonialismus erreichten die Inseln nach dem 2. Weltkrieg weitgehende Autonomie. Dieser Prozess war begleitet von Aufständen, garantiert aber heute Demokratie und berechenbare Wirtschaftspolitik, wenngleich die Inseln nach wie vor unter ökonomischen und politischen Problemen leiden.

Heute sind St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, Grenada, Barbados, Trinidas & Tabago Mitglied im britischen Commonwealth, zum Teil als unabhängige Staaten oder vertreten durch einen Gouverneur. Martinique gehört zu Frankreich und ist somit Mitglied in der EU. Verbunden ist dieses Durcheinander mit einem häufigen Wechsel der Gastlandflagge und Ein- bzw. Ausklarieren.

Wirklich faszinierend ist die Vielfalt der Rassen und Religionen. Asiaten, Kreolen, Europäer, Rastafari, Voodoo vermischt mit Christentum, es ist ein herrliches Durcheinander. Fast alle sind freundlich und hilfsbereit, nur sehr wenige reagieren abweisend, weil Sie den Tourismus als Nachfolge des Kolonialismus sehen.

Die beste Reisezeit für die Karibik ist:

Die beliebteste und beste Reisezeit ist von November bis April, weil da die Hurrikansaison vorüber ist und die Temperaturen angenehm bei durchschnittlich 26° C liegen.

Klimatabelle Karibik

 

Jan

Feb

Mär

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

Max. Temperatur (°C)

29,2

29,2

29,6

30,2

30,4

30,8

31,3

31,5

31,4

31,1

30,6

29,6

Min. Temperatur (°C)

19,6

19,7

20,2

21,1

22,2

22,9

22,8

22,7

22,7

22,3

21,4

20,3

Niederschlag (mm)

63,0

56,8

53,8

71,9

187,7

140,1

144,6

177,4

180,9

186,8

99,8

84,3

Regentage (d)

7,6

6,3

6,3

7,0

11,3

10,3

11,4

12,0

11,8

13,0

9,4

9,0

Wassertemperatur (°C)

26

26

26

27

27

28

29

29

28

28

27

27

St. Lucia - Kleine Antillen

St.Lucia

St. Lucia schmückt zu Recht viele Urlaubsprospekte. Die Insel ist zum Grossteil von Regenwald bedeckt und vulkanischen Ursprungs. Die Insel ist einmalig schön, am bekanntesten dürften die Pitons bei Soufiere sein, zwei steil aus dem Meer ragende 700m hohe Felskegel. In der Sprache der Kariben, den ehemaligen Inselbewohnern - auf der Insel Dominika gibt es tatsächlich ein Reservat für sie - hiess St. Lucia "Hewanorra, Land des Leguans".

St. Lucia hat auf einer Fläche von 616 km² 160'145 Einwohner (Stand Juli 2002), von denen 60'000 in der Hauptstadt Castries leben. Die Küstenlänge beträgt ca. 158 km.

Die Basis Rodney Bay Marina, St. Lucia

Die Marina hat ca. 300 Liegeplätze und ist einer Zeit, während der sie einen relative schlechten Ruf genoss, nun unter neuer Leitung wieder der Ausgangspunkt für Segeltörns in der Karibik. Die Marina und die Umgebung bieten alle Versorgungsmöglichkleiten wie kleine Supermärkte und Geschäfte, Bank, Autovermietung, Kneipen und Restaurants.

 rodney-bay-st-lucia

Martinique - Kleine Antillen - Windward Islands

Martinique ist eine in ihrer Farbenvielfalt einzigartige tropische Insel. Vulkane inmitten tropischer Vegetation, Palmenstrände - einfach Karibik pur!

Die ca. 1'100 km² grosse gebirgige Insel ist die nörlichste der Windward Islands. Bei den Kariben hiess die Insel Madinia, die Blumeninsel. Die Insel hat ca. 360'000 Einwohner und, da sie zu Frankreich gehört, alle Vorteile eines westeuropäischen Landes.

 

Vue-aerienne-de-la-baie-du-Marin

Die Charterbasis Marina le Marin, Port de Plaisance, Cul de Sac Marin

Le Marin ist der Ausgangspunkt für Törns in den Windward Islands. Die Marina Port Plaisance hat die notwenige Infrastruktur dafür und bietet an die 600 Liegplätze. Es gibt rundherum Anker- und Liegeplätze, man sollte sich jedoch versichern, dass aktuelles Kartenmaterial an Bord ist.

Martinique

Martinique gehört zu den glänzenden Juwelen der französischen Karibik. Zentral im Herzen des karibischen Archipels bei 14 Grad 30 Minuten nördlicher Breite und 61 Grad 0 Minuten westlicher Länge gelegen, ist Martinique Teil der Inseln unter dem Winde der Kleinen Antillen.

Christoph Kolumbus entdeckte die Insel auf seiner ersten Reise im Jahr 1493, ist aber erst bei seiner vierten Expedition 1502 an Land gegangen. Martinique wurde 1815 offizieller Teil Frankreichs und ist seit 1946 ein Überseedepartement und vollintegrierter Teil der Europäischen Union.

In der Sprache der Ureinwohner wurde die Insel Madinina (Blumeninsel) genannt, diese Bezeichnung wird auch heute noch oft von den Einheimischen verwendet.

Fort de France, die hektisch-betriebsame Inselmetropole liegt in einer weiten Bucht, eingerahmt von bewaldeten Bergen. Das Leben pulsiert mit französischem Stil und Flair, franko-kreolische Küche, schicke Resorts und Hotels, Shops mit der neuesten Ware aus Frankreich. Kunstgalerien, Theater und Museen huldigen dem Erbe. Alte Männer spielen Boule auf den Plätzen, während die Massen in Strassencafés sitzen. Es liegt eine verlockende westindische Wärme und Freundlichkeit in der Luft, eine besondere Würze durch die Musik, den Tanz, die lokalen Speisen und die unterschiedlichen kulturellen Wurzeln.

Martinique erfüllt den klassischen Traum vom Tropenidyll mit makellosen Stränden, weissem Sand an der Südküste, schwarzem Sand an der Nordküste. Es gibt einsame Buchten, die ideal zum Schwimmen und Schnorcheln sind, Riffe, unberührte Fischerdörfer, heisse Quellen, üppige Regenwälder, schroffe Gipfel und exotische Blumen und Früchte.

Die Basis in Le Marin und ist nur eine kurze Fahrt vom Flughafen entfernt. Die Marina liegt am Ende einer wunderschönen Lagune und bietet alle Einrichtungen, die ein Segler benötigt: gut sortierte Lebensmittelläden, einen Supermarkt und Restaurants. Der Yachthafen von Le Marin ist einer der grössten der Karibik, hauptsächlich für Sportboote und ist nur eine Tagestour von den Grenadinen entfernt.

CRUISES

DEPARTURE PORTS

ITINERARIES

DURATION
in days

DISTANCE
in nautical miles

 

FROM MARTINIQUE

   

Le Marin

Anses d'Arlet - Fort de France - Le Marin

2/5

45

Le Marin

Cote au Vent (Havre du Robert, Baie du Tresor) - Le Marin

5/12

80

Le Marin

Tour des mouillages de la Martinique

7/15

110

Le Marin

St-Lucia (Rodney Bay, 2 Pitons) - Le Marin

1/7

80

Le Marin

St-Lucia - Bequia - Union (Grenadines) - Le Marin

6/12

250

Le Marin

Grenadines - Grenade (cote Sud) - Retour Le Marin

17/30

350

 

CRUISES GRENADINES

   

St-Vincent
(Blue Lagoon ou Union)

From Bequia to Carriacou

6/15

60 à 90

From Marin in Martinique (in nautical miles)

SOUTHERN ISLANDS OF MARTINIQUE

SAINTE LUCIE - Castries

28

SAINT VINCENT - Kingstown

87

BEQUIA

92

UNION

118

CARRIACOU - Hillsborough

123

GRENADE - Saint Georgess

152

St. Vincent and the Grenadines - Grenada

 Tobago-Cays-5975-2560x1600

Karibik, Tobago Keys

Nachfolgend ein Routen-Beispiel "Grenadinen", 2-wöchiges Programm.

Die Anreise ist am Samstag mit Ankunft am Abend auf Le Marin, Martinique

Routenbeschreibung

1. Woche

  • 1. Tag - Sonntag: Segeln nach Rodney-Bay auf St. Lucia
  • 2. Tag - Montag: Trip nach Bequia ca. 1½ Std. - lebendige, farbenfrohe Aussteiger- und Künstler-Insel
  • 3. Tag - Dienstag: Ganzer Tag ca. 2 Std. segeln über Palm island mit Badehalt nach Union. Diese Insel verkörpert das Zentrum der Grenadinen und bietet die dementsprechende Infrastruktur.
  • 4. Tag - Mittwoch: In 1½ Std. segelt man nach Carriacou und verbringt den Tag z.B. bei Sandy-Island.
  • 5. Tag - Donnerstag:  Dies ist der erste grosse Segeltag. 7-9 Std. geht der Trip nach Grenada und an deren Westküste bis in den Süden der Insel.
  • 6. Tag - Freitag: Ein ganzer Tag um eine der schönsten und ursprünglichsten Metropolen der Karibik kennen zu lernen - Inseltour auf Grenada.
  • 7. Tag - Samstag: Zweiter grosser Segeltag - zurück nach Carriacou aber in eine andere Bucht.

2. Woche

  • 8. Tag - Sonntag: Von Carriacou geht es in ca. 2-3 Std. nach Petit St. Vincent (PSV)
  • 9. Tag - Montag: Mit Zwischenhalt in Union nach Mayreau in eine der schönsten Buchten die ich kenne. Ca. 10 sm = 2 Std.
  • 10. Tag - Dienstag: Ab in die Tobago Cays. Das wohl bekannteste Ziel aller Yachtis in den Grenadinen. Segelzeit ca. ¾ Std. Von einer dieser 5 kleinen, unbewohnten Inseln hat man einen wunderschönen Ausblick auf die umliegenden Riffe und all die Yachten die hier ankern.
  • 11. Tag - Mittwoch: In ca. 4 Std. erreicht man Mustique - die Insel der Schönen und Reichen. In Basil's Bar könnte es sein, dass man z.B. mit Mike Jagger einen coolen Drink geniesst.
  • 12. Tag - Donnerstag: Marigot Bay, St. Lucia, eine der wohl eindruckvollsten Buchten der Karibik
  • 13. Tag - Freitag: Grosser Schlag zurück nach Martinique, Le Marin
  • 14. Tag - Samstag: Heimreise

Grenada

Mit einer einzigartigen Kombination aus Französischer und Englischer Kultur, exotischen Blumen und seltenen Früchten, einer reichen Geschichte des Geschichtenerzählens und gut gewürzten Lebensmitteln, ist es kein Wunder, dass Grenada bekannt als die "Insel der Gewürze". Es ist auch das Tor zu den unberührten Segelrevieren der Grenadinen, die einige der besten Segeltörns in der Karibik versprechen.

Das Land Grenada, das auf 12 Grad 7 Minuten nördlicher Breite und 61 Grad 40 Minuten westlicher Länge liegt, ist eigentlich eine Kette von sechs Inseln bestehend aus Grenada, Carriacou und Petite Martinique. Granada ist Teil der Windward-Inseln der Kleinen Antillen in der Karibik.

Unsere Basis ist Le Phare Bleu, einer Full-Service-Anlage mit Restaurants, Banken, Apotheke, Supermarkt, Boutiquen und einem reizenden Hotel unter Schweizer Leitung. Die atemberaubenden Grenadinen mit seinem türkisfarbenen Wasser, Sandstränden und Palmen, die sich sanft in den allgegenwärtigen Passatwinden wiegen.

le phare bleu

Besuchen Sie renommierte Segelziele wie die Tobago Cays, Salt Whistle Bay, Mustique oder die alte Walfang Insel Bequia. Ob einsame Strände, die Häuser der Rockstars und VIP‘s, oder einfach nur einen Hummer auf dem Grill zubereiten, die Grenadinen halten für jeden Geschmack etwas bereit.

Segler aller Erfahrungsstufen werden in diesen unglaublichen, unberührten Inseln der Windward-Inseln, die etwas anspruchsvolleren Segelbedingungen vorfinden als in den British Virgin Islands und zudem kurze Passagen und einige der schönsten Landschaften der Welt.

Von dem Moment, in dem Sie in das kristallklare Wasser eintauchen, werden Sie sich in einer Welt voller bunten Fische und Korallen wiederfinden. Jede Insel hat ihren eigenen, unverwechselbaren Charakter. Einige sind menschenleer, während auf anderen kleine geschäftige Märkte betrieben werden, wo Sie frische, regionale Produkte, Fisch und Fleisch kaufen können.

Sie sollten es nicht versäumen Grenada zu erkunden. Erleben Sie Geschichte, erkunden Sie Jahrhunderte alte Festungen, wandern durch Regenwälder, schwimmen durch Korallenriffe und erleben alles im Takt des Soca, Calypso und Reggae.

Der Tourismus ist die Hauptstütze der Wirtschaft Grenada, der sich rund im Südwesten der Insel um St. George Grand Anse, Lance Aux Epines und Point Salines konzentriert. Grenada hat viele schöne Strände entlang der Küste, einschliesslich der 1,9 Meilen langen Grand Anse Beach in St. George, die häufig in der Top-10-Listen der schönsten Strände der Welt erscheint.

Das Land ist auch führender Hersteller von Zimt, Nelken, Ingwer, Muskatblüte, Piment, Orange-/ Zitrusschalen und vor allem Muskatnuss. Die Insel ist der zweitgrösste Produzent dieses Gewürzes nach Indonesien und liefert rund 20 Prozent des weltweiten Angebots. Grenada ist auch ein Pionier im Anbau von Bio-Kakao, der von der Grenada Chocolate Company verarbeitet wird. Kaum angekommen werden Sie von der Würze des Lebens auf Grenada begeistert sein und können sich auf eine unvergessliche Kreuzfahrt durch die Grenadinen freuen.

 happy-island-bar-union

Happy Island auf Union Island – the place to go for a sundowner

AGLAEA
Swiss Catamaran Sailing Club
Gulmstrasse 60
CH-6315 Oberägeri 
Schweiz

Email: info@aglaea.ch
Telefon: +41 (079) 316 9115